Getting Closer with the U.S. on Trade Matter

 

Annäherung im Handelsstreit mit den USA

Der Handelskrieg zwischen den USA und der EU ist abgesagt. Ganz im Gegenteil wird über ein breites Handelsabkommen verhandelt. Das ist das überraschende Ergebnis des Besuchs von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei US-Präsident Donald Trump. Beide Seiten haben etwas bekommen und auch schon einen gemeinsamen Gegner ausgemacht. Eine Einschätzung zu der plötzlichen Lösung gibt Michael Czinkota, Professor für internationale Handelsbeziehungen an der Georgetown University in Washington, im Journal-Interview.

Gestaltung: Robert Uitz-Dallinger, Andrea Maiwald

http://oe1.orf.at/player/20180726/520648/070820

“Redirigiendo Capital Hacia Inversiones Sostenibles” de Victoria Galeano y Jerry Haar

Publicado en la America Econmia (Marzo – Abril 2018), “Redirigiendo Capital Hacia Inversiones Sostenibles” comenta los beneficios de las inversiones sostenibles en empresas latinoamericanas. Para leer en inglés, clique aqui.

Marzo – Abril 2018
Redirigiendo Capital Hacia Inversiones Sostenibles 
Victoria Galeano y Jerry Haar

Estamos en un momento sin precedentes en la historia de la humanidad. Nunca antes el consumidor tuvo tanto poder en sus manos para intervenir en el comportamiento de las empresas y en su impacto en la sociedad y el medio ambiente. Los nuevos incentivos de mercado impulsados por grupos de consumidores más selectivos, como millennials y mujeres, poco a poco han comenzado a redirigir capital hacia empresas que entienden la importancia de ser buenos “ciudadanos corporativos”.

Ser un buen “ciudadano corporativo” implica tener altos estándares de ESG (ambientales, sociales y gobernanza). Muchos inversionistas consideran que estas empresas además generan retornos financieros más altos en el largo plazo. Cada vez hay más información disponible que comprueba esta correlación. Por ejemplo, el Instituto de “Sustainable Investing” después de un largo estudio de fondos mutuos, concluyó que las inversiones sustentables usualmente igualaban o excedían el desempeño financiero de aquellas tradicionales.

Esto ha generado una búsqueda por inversiones sostenibles y transacciones de capital “verde”, y una proliferación de fondos enfocados a las inversiones sostenibles. Por ejemplo, el mercado de bonos verdes alcanzó a principios de 2017 un nuevo récord histórico con US$ 200.000 millones en total de emisiones y, según Bank of America, aproximadamente US$ 21,4 trillones de activos globales consideran criterios ESG.

Existen diversas estrategias para seleccionar inversiones que incorporan factores ESG. En muchos fondos, el proceso de selección se basa en el monitoreo de índices de sostenibilidad. Estos índices construyen una lista de empresas de acuerdo con un sistema de puntajes que califica su desempeño en ESG. Para América Latina, recientemente, el Banco Interamericano de Desarrollo (BID) lanzó IndexAmericas, el primer índice desarrollado por un Banco Multilateral de Desarrollo, que selecciona las 100 empresas más sostenibles y con mayor compromiso por la región.

El sistema financiero de América Latina se ha unido lentamente a esta tendencia mundial y cada vez más fondos de pensiones y otros fondos de inversión incorporan inversiones sostenibles. La bolsa de valores de Brasil ya tiene un índice de sostenibilidad corporativa, y las bolsas de Argentina, Chile y MILA están próximas a desarrollarlos. De igual manera, las empresas latinoamericanas son cada vez más conscientes de la importancia de incorporar factores ESG en sus operaciones.

Empresas como FEMSA, Cemex y Banco Itaú son líderes en sus industrias por sus estándares en ESG. Estas empresas no solo destinan recursos para mejorar sus sistemas tecnológicos y procesos internos, sino que también invierten en ampliar sus conocimientos en sostenibilidad. Como respuesta a esta necesidad, diversas universidades han incorporado, además, la sostenibilidad en sus programas de MBA. FIU, por ejemplo, en cooperación con el BID, está lanzando un “MBA de Impacto” bilingüe para América Latina con seis residencias en varios países, en el que se integra la sostenibilidad de manera medular en el currículo de MBA.

Aunque tener altos estándares en ESG trae múltiples beneficios a las empresas, también conlleva retos importantes. Por un lado, la proliferación de ránkings y estándares implica que las empresas ocupen muchos recursos en la generación de reportes, scorecards y auditorías. Por otro lado, obtener resultados puede implicar la reconversión de procesos internos o la inversión en equipo y tecnologías costosas. Sin embargo, las empresas que logran integrar principios de ESG dentro de su modelo de negocio y mejorar constantemente su desempeño en sostenibilidad son aquellas que logran generar beneficios económicos de largo plazo a partir de comportamientos cada vez más sanos hacia la sociedad y el medio ambiente.

Victoria Galeano es la fundadora y directora de PRISSMA, una empresa de consultoría para el financiamiento de proyectos y productos sustentables.

Jerry Haar es un profesor de negocios en Florida International University y Global Fellow del Woodrow Wilson International Center for Scholars en Washington, D.C.

Book Foreword: IN MY OPINION

My colleague and former student Dr. Valbona Zeneli, recently, published her book IN MY OPINION. The book presents 39 short articles about the core issues of European security, international trade, and the Western Balkans. She also uses cartoons with each topic. All of which have been drawn by her 12 year old son.

I had the pleasure to write the Foreword of the book as follows:

Foreword

I like this book. The many articles of Dr. Zeneli provide a 360 degree view of the world. This collection of articles offers new decisions and policies that impact current events in our  turbulent times. Equally important, Dr. Zeneli recognizes the fact that even those interested in a topic may not have the time to read and reflect on many lengthy academic treatises. The subsequent risk for the world are decisions made by  policy makers, business executives, and researchers themselves, which are based on very limited information, fragmented insights, and very limited overall comprehension.

With the work presented here, Dr. Zeneli provides an answer to this problematic. She identifies core international policy and trade issues and addresses them with depth and parsimony, thus helping to create a new bedrock of understanding. Her answer is the new use of short and pertinent  commentary.

Her background provides unique strength and capabilities to Dr. Zeneli. She was born and raised in Albania, and educated at leading global institutions. Combined with her exposure to practice, she is  able to bring to her analysis and writing a rare combination of academic expertise and “real world experience”. Her training in economics and security studies took her from Italy, to the United States, and to Germany at the famous George C. Marshall European Center for Security Studie.

I  have known Valbona for 15 years, since  she was my students.  in  International Marketing class at Georgetown University in Washington D.C. she excelled then and ever since I have enjoyed working with her in researching and writing on current important in the fields of global trade, international marketing,  trade agreements, corruption, and international terrorism.  Her extensive exposure to and participation in policy, business, and academic research allows her to glide easily  between the three worlds, and to understand different perspectives. Her international experience at the Marshall Center, where she works with leaders from  all continents to discuss current  security issues and future trends, is clearly demonstrated in her comparative comments, which allows readers to look at different perspectives.

Valbona Zeneli has written numerous research papers in her academic life, and has been a contributor of editorial commentary in the international business and security field. Her work has been published in well-known outlets such as The Diplomat, The Globalist, The National Interest, Atlantic Community, The Japan Times, SriLanka Guardian, Affari Internazionali among others.

Dr. Zeneli’s focus on economics, governance, and the interlocking aspects of world trade matter in these turbulent times.  Her ability to capture current events and connect them to the foundation and requirements of governing and responsible decision making is truly special.  This is where her skill shine best. Her ability to make sense of what makes societies successful, or causes them to fail, is both subtle and effective. By examining her thinking and it’s development over time,  we are treated to key insights into the ongoing rapidity of   change and the consequences of bad decision making. There articles provide us with key lessons.

She is a strong supporter of European integration of the Western Balkans, and a believer oin open trade and strong transatlantic bonds. A  Europeanist and internationalist at heart, these feeling are evident throughout her writings.

Of equal  importance is the fact that the articles presented here illuminate the mistakes to be avoided in a period of our history where decisions made with  rapid reaction but often based on  poor and even deceptive information  are becoming the norm. Zeneli argues with a constant  key take-away in mind. We live in a globalized world and we are highlyinterconnected.. Policy decisions are seldom exclusively national but have regional and global repercussions.  Zeneli’s collection is a reminder of the butterfly effect where seemingly local actions can lead to major shifts even far away. Events such as poor governance, corruption,

migration, and the like in the Balkans can have a far reaching impact in Europe and beyond.  Trade policies need to be separated from emotions with a heightened sense of clinical rigor and honesty and honor. Already today, but even more in the future, will these concerns be the bane of society. They therefore require our concentrated  attention.

Dr. Zeneli’s articles are  accompanied by  a cartoon. With the artistic support of her eleven-year old son this book offers drawings reflecting both simplicity and understanding of  her commentaries, appealing to the reader with words and sights, and and adding the dimension  of humor to complicated security issues.

Valbona Zeneli’s articles capture what are still current events but she tells a story that will endure. I therefore encourage you to go to your nearest book store and buy this book. It is worth your effort to do so, since a systematic reading of the material presented, your reflection of the ongoing implications and your review of the cartoons, will likely make you the smartest person in the room when it comes to discussions of security, regionalism and trade. My congratulations go to Dr, Valbona Zeneli for the fine work she has conducted.

 

Michael R. Czinkota

Georgetown University

Washington D.C., January 2018

HAPPY NEW YEAR ! EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR !

This posting is for our German speaking friends and visitors. We present insights and forecasts on shifts and developments in Germany, written by brothers Thomas and Michael Czinkota. The forecasts are based on research and cultural insights. The focus rests on economic shifts and transformations based on the example of the city of Ingolstadt, Germany, where both brothers grew up, and which Audi has propelled to new financial heights. But where will it all lead? 

Enjoy your reading and let us have your comments.  Feel free to distribute and re-print.Perhaps you can use https://www.deepl.com/translator or google translate if mastery of German has so far eluded you.

Die Nächste Wandlung: Ingolstadt Quo Vadis?

Thomas M. Czinkota und Michael R. Czinkota

Ich sitze ‚vor dem 12 Uhr läuten‘ auf dem Ingolstädter Viktualienmarkt bei meinen Weißwürsten mit süßem Senf und einem Weißbier in der Hand. Den Vormittag habe ich im Stadtmuseum verbracht. Vor 40 Jahren bin ich nach Washington D.C. ausgewandert, genieße allerdings noch immer den gelegentlichen Besuch in Ingolstadt.
So wie es hier in Bayern noch immer Sitte ist, beugt sich mein Tischnachbar zu mir ‚Fremden‘, zum philosophischen Austausch: autonome Autos, Dieselskandal, Haushaltsperre, Fahrverbote, Naturschutz und Ingolstadt die Autostadt. Wenn schon der Cem Özdemir davon spricht, dass aus Ingolstadt ein zweites trostloses Detroit wird. Wo wird das alles enden?
Mein Nachbar und ich sind uns schnell einig darüber, dass die anstehenden Veränderungen erheblich sein. Zugegeben, dies kann einen ängstigen. Manche lieben die Angst, andere lieben es Angst zu machen. Aber was die Amerikaner mit dem bayerischen Wesen verbindet, ist der kraftvolle und mutige Blick nach vorn. Damit ist es uns gegeben in eine Zukunft blicken die nicht nur Schlechtes, sondern auch gute Dinge für uns vorhält. Denn seit Generationen wissen die Bayern, dass dort wo ein
‚Zuagroaster‘ in Bayern die Grenzen seines Horizonts erkennt, dies in Wirklichkeit nur die Berge sind, die uns immer neue, einzigartige Perspektiven offenbaren. Auch stehen dort viele schöne Kapellen in denen der Pfarrer seit langem regelmäßig predigt: „Fürchtet Euch nicht!“.
Wie sieht es aus mit unserer Gesellschaft, wenn das autonome Auto kommt?
Während wir in Deutschland noch diskutieren welche moralischen Prinzipien ein Auto erfüllen muss, erhalten in California derzeit die ersten autonomen Fahrzeuge eine Straßenzulassung unter speziellen Rahmenbedingung: Die Firmen müssen das Funktionsrisiko tragen. Dies ist ein sinnvoller Ansatz der nicht das Risiko auf den Verbraucher abwälzt, wie es derzeit beim Dieselskandal versucht wird, sondern welcher von Anfang an die verantwortlichen Firmen in die Pflicht nimmt.
Firmen wie Google oder Apple sind bereit diese Pflicht auf sich zu nehmen. Mit mehreren hunderten Mrd. Dollar verfügbaren Vermögens sind sie auch finanziell dazu in der Lage. Sie haben so viel Geld, dass jede dieser Firmen allein im Stande wäre, das Apollo-Programm, welches einst eine Anstrengung für eine ganze Nation darstellte, mehrfach zu finanzieren – auch nach heutigen Beträgen.
Das Apollo-Programm setze einst den fantastischen, ja damals narrischen Plan um, einen Menschen auf den Mond zu bringen. Es war eine kraftvolle Entscheidung und zugleich eine Inspiration für Menschen und Industriezweige. Satellitentechnik, Materialtechnik, Netzwerktechnik, Datenfernübertragung u.v.m. erhielten einen Innovationschub der bis heute trägt.
Die auf den ersten Impuls, ebenso narrische Idee eines autonomen Autos, halte ich für vergleichbar mit der Landung auf dem Mond. Aber im Gegensatz dazu ist diese Idee nicht nur eine technische Herausforderung, sondern sie wird unser Leben auch gesellschaftlich stärker beeinflussen als wir es uns aktuell ausmalen können.
Hier nur einige Ausblicke: Plant man in Zukunft eine Fahrt von Zuhause in die Stadt, so ruft man per App ein Auto, welches wenige Minuten später leise vorfährt. Ein Auto zu besitzen wird kein Statussymbol mehr sein, sondern einfach ein ‚Shared Service on Demand‘. Anstelle von Autorennen, Parkplatzsuche, Stauerlebnissen oder Ambiente für junge Liebespaare, werden Autos lediglich eine

der Transportdienstleistung sein, vergleichbar mit einem Taxidienst. Benötigt man ein Auto für die ganze Familie, fährt ein großes, geräumiges Auto vor. Benötigt man ein Auto für nur für sich, so kommt ein kleines. Ein eigenes Auto wird sehr teuer, kompliziert und vor allem nimmt es Lebensqualität. Es wird zum exzentrischen Hobby, vergleichbar mit einem eigenen Turnierpferd.
Um ein autonomes Auto zu nutzen, muss man kein bestimmtes Alter besitzen, keine teuren Fahrprüfungen ablegen, nicht rückwärts Einparken lernen, keine regelmäßigen Gesundheitschecks absolvieren, nicht einmal nüchtern sein. Man bedient einfach eine App und steigt ein. So können Senioren noch lange zum Stadttheater fahren oder Wochenendausflüge ins Altmühltal machen.
Kinder kommen problemlos zur Oma und zum Auswärtsspiel des Fußballvereines, auch ohne Mamas Taxidienst. Volks- und Schützenfeste können ausgiebig gefeiert werden, ohne Angst vor der Polizeikontrolle auf der Heimfahrt. Auch Jugendliche kommen nach der Disco sicher nach Hause – die Eltern können ruhig schlafen. Mit Autonomie braucht man das eigene Auto nie!
Der veränderte Umgang mit dem Auto wird sich auch auf die Immobilienpreise auswirken. Das Wohnen in der Innenstadt ist attraktiv aber bisher sehr teuer. Der Grund dafür, sind die kurzen Wege und die zur Verfügung stehende Infrastruktur. Mit dem autonomen Auto können nun ganze Familien der Wohnungsnot in der Innenstadt entfliehen. Angebote und Notwendigkeiten in der Stadt können ohne Zeiteinbuße und Probleme wahrgenommen werden. Zum Arzttermin erscheint man pünktlich, ohne großartige Parkplatzsuche oder Verkehrsstau. Der Einzelhandel verschickt seine Waren in die stadtnahe Umgebung. Vereinfachte Proximität macht das Leben auf dem Land nicht mehr unattraktiver als das Leben in der Stadt.
Auch das Bild unserer Innenstadt wird sich verändern. Die Straße an der Schloßlände kann zugunsten der Uferpromenade verschmälert werden. Niemand benötigt mehr den Straßenschilder- und Ampelwald. An deren Stelle stehen nun echte Bäume. Da gibt es auch keine Parkplätze mehr, lediglich Haltebuchten. Endlich freie Sicht vom Viktualienmarkt auf die flanierenden Menschen an der Donau.
Wenn Google und Apple die autonomen Autos selbst versichern, die notwendige Software schreiben, die Rechenzentren dazu betreiben, die von den Städten zuvor privatisierte Infrastruktur aufkaufen und die Autos bauen, wird für Audi und seine Mitarbeiter nicht mehr so viel Bedarf sein.
Wahrscheinlich wird Google sich Audi einfach kaufen, so wie Apple Mercedes. Das Konglomerat Automobilindustrie wird zerschlagen werden. Die Politik wird hilflos danebenstehen, denn sie wird abhängig sein von Google und Apple als Arbeitgeber, Steuerzahler, Infrastrukturentwickler und Innovator.
Aber die Politik und vor allem unsere Politiker sind, entgegen des veröffentlichten Eindrucks, weder dumm noch uninformiert. Momentan setzt man noch auf den Status Quo. Um diese Entwicklung zu verhindern sind bereits enorme Summen an Geld in die existierende Forschung, Entwicklung und Umsetzung investiert worden.
Man sagt, Information sei der Rohstoff der Zukunft. übersehen wird hierbei, dass der neue Rohstoff hauptsächlich aus Strom gemacht ist. Ohne Strom funktioniert keine Festplatte, kein Rechenzentrum, kein autonomes Auto. Strom ist die unverzichtbare Basistechnologie. Und hier ist die deutsche Ingenieurleistung weltweit führend!
Eine erfolgreiche Energiewende sorgt dafür, dass Stromerzeugung, -speicherung, -verteilung, – skalierung und -management einen Know-How Gipfel akkumuliert. Ein flankierender Entwicklungsstrang sind die Elite-Universitäten in Ingolstadt und München. Ingolstadt ist mit seiner technischen Hochschule hervorragend aufgestellt und kann zum Gründungscluster für junge innovative Talente werden. Dies schafft tausende von Arbeitsplätzen für Facharbeiter und

Hochqualifizierte in unserem Land. Unser bayerisches Bildungssystem, das beste von ganz Deutschland, kann diese Talente liefern. Bayern musste PISA noch nie fürchten! So entstehen Erfahrungen, die in der ganzen Welt, vielleicht sogar, zur Etablierung einer bayerisch dominierten Technologie-Plattform, umsonst verteilt werden.
Ein Ansatzpunkt dazu, können zum Beispiel unsere Studenten von der Technischen Universität München sein, die sich erfolgreich an dem Wettbewerb von Herrn Musk für den ‚Hyperloop‘ in den USA beteiligt haben. Wir müssen nur aufpassen, dass wir am Ende dem Herrn Musk nicht ‚seinen‘ Hyperloop nach ‚seinen‘ Regeln bauen und uns darüber noch freuen. Oder wie Edmund Stoiber sagte: „Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber“. Es muss höhere Preisgelder für die Wettbewerbe in Bayern geben, die Politik muss noch mutigere Initiativen anbieten. Wir müssen dafür sorgen, dass sich, wie unter Franz Josef Strauß, die Welt wieder hier in Bayern bein Weißwurstessen trifft. Das Know-How oder, wie der Bayer sagt: der Genius Loci ist hier.
„Ich sehe die Sache so“, sage ich zu meinem Tischnachbarn, „im Stadtmuseum kann man sehen, wie sich über die Jahrhunderte Ingolstadt stets neu erfunden hat. Ingolstadt war schon einmal Universitätsstadt, dann Festungsstadt und Autostadt. Wer hätte vor 100 Jahren auch nur annähernd vorstellen können, wie es heute in Ingolstadt aussieht. Ingolstadt und Bayern wandeln sich vom strategischen Verkehrsknotenpunkt hin zum strategischen Technologieknotenpunkt in der Mitte von Bayern. Wir besitzen die Voraussetzungen, die Leute, das Können und das Wissen, wir müssen uns nicht fürchten.“
Oder wie einst unser erster bayerische König Lothar sagte: „Omnia mutantur, nos et mutamur in illis“.
– Zum Wohlsein –

Thomas Czinkota ist der Geschäftsführer von ‚DASFolio‘ in Frankfurt. Seine Beiträge sind auf den Gebieten der IT und Digitalisierung zu finden.

thomas

Michael Czinkota ist Professor an der Georgetown University in Washington D.C. und der University of Kent in Canterbury, England. Er war Unterstaatssekretär für Außenhandel in den Regierungen Reagan und Bush.

czinkota

Michael Czinkota teaches international business and trade at Georgetown University’s McDonough School of Business and the University of Kent. His key (with Ilkka Ronkainen) book is “International Marketing” (10th ed., CENGAGE).

Merry Christmas

Christmas is just around the corner. Hope everyone enjoys the music piece presented by Regensburger Domspatzen – In commemoration of the director of the Regensburger Domspatzen Franz Xaver Magerl, grandfather of professor Czinkota.