Professor Czinkota is recognized in the 2019 Emerald Literati Awards

Professor Czinkota, along with Valbona Zeneli and Gary Knight, co-authored an article on “Terrorism, Competitiveness and International Marketing: An Empirical Investigation” which was published in International Journal of Emerging Markets and has been selected by the editorial team as Highly Commended in the 2019 Emerald Literati Awards.

The article has been made freely available for six months if you click through this link: http://click.email.emeraldinsight.com/?qs=1c1eefd37b89e50af3359c62e65e4e7c8082811ca479d7549ff598cc5bb26b2fbd98e96a0b095519d5ceadcf09c7459677228650828b25ea

Kudos to the professor for his continued brilliant work!

Book Foreword: IN MY OPINION

My colleague and former student Dr. Valbona Zeneli, recently, published her book IN MY OPINION. The book presents 39 short articles about the core issues of European security, international trade, and the Western Balkans. She also uses cartoons with each topic. All of which have been drawn by her 12 year old son.

I had the pleasure to write the Foreword of the book as follows:

Foreword

I like this book. The many articles of Dr. Zeneli provide a 360 degree view of the world. This collection of articles offers new decisions and policies that impact current events in our  turbulent times. Equally important, Dr. Zeneli recognizes the fact that even those interested in a topic may not have the time to read and reflect on many lengthy academic treatises. The subsequent risk for the world are decisions made by  policy makers, business executives, and researchers themselves, which are based on very limited information, fragmented insights, and very limited overall comprehension.

With the work presented here, Dr. Zeneli provides an answer to this problematic. She identifies core international policy and trade issues and addresses them with depth and parsimony, thus helping to create a new bedrock of understanding. Her answer is the new use of short and pertinent  commentary.

Her background provides unique strength and capabilities to Dr. Zeneli. She was born and raised in Albania, and educated at leading global institutions. Combined with her exposure to practice, she is  able to bring to her analysis and writing a rare combination of academic expertise and “real world experience”. Her training in economics and security studies took her from Italy, to the United States, and to Germany at the famous George C. Marshall European Center for Security Studie.

I  have known Valbona for 15 years, since  she was my students.  in  International Marketing class at Georgetown University in Washington D.C. she excelled then and ever since I have enjoyed working with her in researching and writing on current important in the fields of global trade, international marketing,  trade agreements, corruption, and international terrorism.  Her extensive exposure to and participation in policy, business, and academic research allows her to glide easily  between the three worlds, and to understand different perspectives. Her international experience at the Marshall Center, where she works with leaders from  all continents to discuss current  security issues and future trends, is clearly demonstrated in her comparative comments, which allows readers to look at different perspectives.

Valbona Zeneli has written numerous research papers in her academic life, and has been a contributor of editorial commentary in the international business and security field. Her work has been published in well-known outlets such as The Diplomat, The Globalist, The National Interest, Atlantic Community, The Japan Times, SriLanka Guardian, Affari Internazionali among others.

Dr. Zeneli’s focus on economics, governance, and the interlocking aspects of world trade matter in these turbulent times.  Her ability to capture current events and connect them to the foundation and requirements of governing and responsible decision making is truly special.  This is where her skill shine best. Her ability to make sense of what makes societies successful, or causes them to fail, is both subtle and effective. By examining her thinking and it’s development over time,  we are treated to key insights into the ongoing rapidity of   change and the consequences of bad decision making. There articles provide us with key lessons.

She is a strong supporter of European integration of the Western Balkans, and a believer oin open trade and strong transatlantic bonds. A  Europeanist and internationalist at heart, these feeling are evident throughout her writings.

Of equal  importance is the fact that the articles presented here illuminate the mistakes to be avoided in a period of our history where decisions made with  rapid reaction but often based on  poor and even deceptive information  are becoming the norm. Zeneli argues with a constant  key take-away in mind. We live in a globalized world and we are highlyinterconnected.. Policy decisions are seldom exclusively national but have regional and global repercussions.  Zeneli’s collection is a reminder of the butterfly effect where seemingly local actions can lead to major shifts even far away. Events such as poor governance, corruption,

migration, and the like in the Balkans can have a far reaching impact in Europe and beyond.  Trade policies need to be separated from emotions with a heightened sense of clinical rigor and honesty and honor. Already today, but even more in the future, will these concerns be the bane of society. They therefore require our concentrated  attention.

Dr. Zeneli’s articles are  accompanied by  a cartoon. With the artistic support of her eleven-year old son this book offers drawings reflecting both simplicity and understanding of  her commentaries, appealing to the reader with words and sights, and and adding the dimension  of humor to complicated security issues.

Valbona Zeneli’s articles capture what are still current events but she tells a story that will endure. I therefore encourage you to go to your nearest book store and buy this book. It is worth your effort to do so, since a systematic reading of the material presented, your reflection of the ongoing implications and your review of the cartoons, will likely make you the smartest person in the room when it comes to discussions of security, regionalism and trade. My congratulations go to Dr, Valbona Zeneli for the fine work she has conducted.

Michael R. Czinkota

Georgetown University

Washington D.C., January 2018

Freedom and Globalization: Simultaneously Possible

fff_the-globalization-of-environmental-protection_500x308px

Source: http://xlcatlin.com/

Prof. Dr. Michael Czinkota and Dr. Valbona Zeneli

Globalization, trade and investment deserve our ”Thank You” for their achievements. Yes, currently, in Europe and the United States, popular discontent is forcefully expressed. An introvert trend has emerged, fed by nationalism, populism, xenophobia and anti-globalization rhetoric.

Globalization is not new; it has existed for centuries. What is different today is the speed of globalizing the world, made possible by new technologies, transportation networks, media, and international marketing. Many claim that never before in history has there been so much evidence about strong opposition to globalization. However, any comparison with the past is highly inaccurate. Only few records of resistance to globalization have been preserved for us today.

Continue reading

Visiting Munich

I recently concluded a visit in Munich for research planning with my former student Valbona Zeneli, who is now leading professor of security studies at the Marshall Center in Garmisch. Congratulations on your success!

Here are a few papers we have written together:

Internationales Marketing: Eine Herausforderung für Süd-Ost Europa

Prof. Dr. Michael Czinkota, Georgetown University

Prof. Dr. Valbona Zeneli, Marshall Center

Das anfänglich hohe Tempo der Globalisierung in den letzten zwei Jahrzehnten und die damit verbundenen hohen Auslandsinvestitionen wurde jedoch durch die Krisen und Rezessionen der letzten fuenf Jahre deutlich verlangsamt. Eine der wichtigen Erkenntnis in diesem Zusammenhang war, dass die zunehmende Zurückhaltung im gegenseitigen Handel und bei den Investitionen, nicht nur eine Frage des Geldes, sondern auch eine Krise des gegenseitigen Vertrauens zwischen Handelspartnern war. Unter dem Deckmantel vermeintlicher Industriepolitik bauten zunehmend mehr Länder Handelsbeschränkungen und verdeckte Anforderungen gegenüber dem Handel und ausländischem Kapital auf. Dies führte sowohl direkt, als auch indirekt zu einer Poliutik des Staatseingriffes in die Globalisierung und, in der Konsequenz, zu einem Anstieg von Protektionismus.

Begleitend dazu wurden Entscheidungsträger, NGOs, Geschäftsleute und Konsumenten im zunehmenden Masse wählerischer in der Auswahl ihrer Handels-und Geschäftspartner. Ob in der Zulieferungskette oder in der Werbung, Fragen der Herkunft und der Zielsetzung des ausländischen Kapitals traten stärker in den Vordergrund. Es ist lehrreich festzuzustellen, dass vor zwei Jahrzehnten diese Art von Marktveränderungen von niemanden vorhergesehen wurden, insbesondere nicht von Akademikern und Wissenschaftlern. Wie wir wissen, wiederholen sich manche Situationen der Geschichte. Auch heute befinden wir uns in einer vergleichbaren Situation wie vor 20 Jahren: Nach einer Vielzahl von Krisen Anfangs dieses Jahrhunderts und des Aufbaus neuer Rahmenbedingungen für die Industrie, sehen wir jetzt die Entwicklung einer neuen, fortschrittliche Ausprägung des Marketings deren zentrales Anliegen ein allgemeines, internationales und wirtschaftliches Gleichgewicht zwischen Handelspartnern ist. Ein wichtiger Aspekt hierzu, besteht in der Wiederherstellung eines laengerfristigen Vertrauens zwischen den Handelspartnern.

Die neue Generation an Marketingverantwortlichen sollte aus der Vergangenheit gelernt haben, dass es nicht nur notwendig ist, sich um die klassische Marktentwicklung zu kümmern, sondern zusätzlich auch um das Wohl aller Marktteilnehmer. Diese Erkenntnis gilt weltweit, sowohl für die bestehenden, als auch für neue Märkte. Ist es das Bestreben, langfristig im internationalen Warenaustausch tätig zu sein, so ist es notwendig geworden, nicht nur Waren zu liefern oder zu beziehen, sondern auch wirtschaftlich zusammen zuarbeiten und in dieser Zusammenarbeit Ungleichgewichte zwischen den Handelspartnern zu vermeiden.

Internationales Marketing und Südosteuropa

Südosteuropa ist gekennzeichnet durch relativ kleine Staaten, in denen Marketing im Wesentlichen für den lokalen Markt betrieben und als ein Spezialthema, beschränkt auf die verantwortlichen Entscheider, empfunden wird. Im Allgemeinen wird es nicht als ein wichtiger Bestandteil der Industriepolitik betrachtet.

Gerade aus diesem Grund sind wir der Ansicht, dass Firmen und Regierungen auch in diesem Punkt über die tradierten Grenzen hinaus denken, neue Wege beschreiten und mit neuen Möglichkeiten experimentieren sollten, um sich neu im internationalen Handel zu bewegen. Im Gegensatz zur verbreitenden Ansicht, sollte internationales Marketing als wichtige 13 Zielsetzung für Regierungen, für die Unternehmen des Landes und für jeden Mitbürger betrachtet werden.

Auf der anderen Seite der Handelspartnerschaft, haben die Beauftragten für internationales Marketing in den großen Firmen bisher wenig Interesse an den kleinen Ländern gezeigt.

Südosteuropa steht in den Augen vieler dieser Entscheidungsträger stellvertretend für eine lange Geschichte von Kriegen, Konflikten, fehlendem Vertrauen zwischen den Nachbarn und auch für organisiertes Verbrechen und Korruption. Obwohl Südosteuropa günstige Chancen für eine strategische Positionierung bietet: natürliche Ressourcen, günstige Arbeitskräfte, eine junge Bevölkerung um nur einiges zu nennen, ist es dennoch schwierig für diese Länder direkte Investitionen (FDI) in ihre Region zu bewegen.

Die wirtschaftlichen Krisen der letzten Zeit haben zumindest verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass Regierungen angemessene Rahmenbedingungen fuer Handel und Investition  zu setzen. Wenn die Regierungen von Südosteuropa internationales Marketing zu einer ihrer Hauptanliegen machen, haben sie nun die Möglichkeit die Chancen, die sich durch die Krisen bieten, zu nutzen.

Freiheit

In den ehemaligen sozialistische Länder von Südosteuropa ist das Gefühl von Freiheit besonders wichtig. Internationales Marketing kann hierzu viel beitragen, denn es ist durch den Geist der Freiheit gekennzeichnet. Es hilft die Grenzen zwischen fremden Ländern zu überwinden und den einzelnen Bürgern der Länder zusätzliche Wahlfreiheit zwischen Produkten zu bieten. Marketing eröffnet hier ein großes Spektrum an Möglichkeiten. Nach der Einfuehrung einer neuen Marktorientierung, bemühten sich alle Länder von Südosteuropa den freien Handel zu fördern, die Wirtschaft zu liberalisieren und Mitglied in der WTO zu werden.

Und dennoch blieben für sie bis heute die Spielregeln der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit und die sich daraus ergebenden Abhängigkeiten, eine Herausforderung.

Chancen und Zufriedenheit

Internationales Marketing ist gerade für kleine Länder mit beschränkten Ressourcen eine gute Möglichkeit eine nationale Wirtschaftskraft aufzubauen und internationale wirtschaftliche Bedeutung zu erlangen. Internationales Marketing stellt für diese Länder eine Schlüsselkompetenz dar zum Vorteil der Wirtschaft und des Einzelnen. Die Staaten in Südosteuropa sind in der Regel klein und unerfahren im internationalen Wettbewerb. Ihnen fehlen die finanziellen und technischen Ressourcen, das Know-How und die entsprechenden Produkte. Dennoch, nur wenn die Firmen dieser Staaten sich am internationalen Markt betätigen, wird es ihnen gelingen, sich die noch immer fehlenden, aber zum Erfolg entscheidenden Kenntnisse an zu eigenen.

Dabei ist der Versuch seine eigenen Interessen international einzubringen nicht allzu schwierig: in einer Organisation wie der WTO, in der Entscheidungen nach dem Prinzip: ein Land eine Stimme getroffen werden, finden sich auch kleine Länder als gleichberechtigt Ansprechpartner.

Wohlstand und Innovation

Internationales Marketing fördert Spitzenleistung. Es traegt zur Schaffung von mehr Qualität und höherem Lebensstandard bei. Viele Länder haben in den letzten zwei Jahrzehnten, aufgrund ihres internationalen Marketings, in beeindruckender Weise ihren Lebensstandard und ihren Wohlstand gemehrt. Durch die marktgefoerderte Bereitstellung von Resourcen erhaelt der Kunde mehr Auswahl, groessere Effizienz und zunehmende Verbesserungsmoeglichkeiten. Aus diesem Grund ollte es das erste Ziel einer Wirtschaftsförderung sein, in strategischen Gebieten ein freundliches Klima mit minimaler Korruption für ausländische Investoren an zu bieten. Wenn Investoren erwägen einen neuen Markt zu erschließen, ziehen sie vor allem die Qualität und die Zuverlässigkeit der Institutionen des Landes in Ihre Entscheidung mit ein.

Kulturelle Aspekte

Internationales Marketing hilft uns unsere Mitmenschen besser zu verstehen. Mit solchem erhoehten Verstaendnis, wird es auch leichter mit den kulturellen Unterschieden umzugehen, uns anzupassen und so erfolgreich die sich daraus ergebende vergrößerte Sichtweise zu nutzen. In den Südosteuropäischen Ländern ist es besonders wichtig, die kulturellen Unterschiede der Länder der Balkan Region miteinzubeziehen und die persoenliche Handlungsweise auch die problematischen, historischen Hintergründe reflektieren zu lassen. Märkte an sich sind eine Art von Demokratie – (DEMOS)- indem sie den Willen der Kunden ausdruecken. Firmeninterne Netzwerke und multinationale Unternehmen schaffen sich selbst einen an Effizienz orientierten Rahmen. Zu den indirekten positiven Effekten der ausländischen Investitionen im Zielmarkt zählen auch das Verhalten der Organisation und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen. Um die Vorteile eines internationalen Marketings nutzen zu können sind politische Stabilität und wirtschaftliche Reformen unabdingbar.

Südosteuropas Zukunft

Wenn die Länder Südosteuropas beabsichtigen internationales Marketing zu ihrem Vorteil einzusetzen, werden sie sich bezüglich der 4 kritischen Grundwerte: Wettbewerb, Risiko, Gewinn und Eigentum äußern müssen. Deren konsistente Anwendung und Verinnerlichung auch im globalen Rahmen, führen letztendlich zum Erfolg. Die heutigen unterschiedlich ausgeprägten Gesellschaftsformen teilen keine uniforme Ansicht, wie diese Grundwerte konkret auf den internationalen Märkten auszugestalten sind.

Die westliche Wirtschaftswissenschaften von heute erkennt die Fragwürdigkeit ihres historischen Erfolges durchaus an. Das Verschwinden alternativer theoretischer Ansätze bedeutet nicht automatisch, dass jeder die gleichen Grundwerte teilt. Heute gibt es Abneigung, Neid und sogar unterschiedliche Erwartungen hinsichtlich der Verwendung freien Ressourcen, die alle begleitet werden durch mangelnde Bereitschaft mitzuwirken.

Aus diesem Grund ist es nicht nur Altruismus, sondern auch Eigennutz, welcher die reichen Länder dazu veranlasst, die weniger wohlhabenden Länder dabei zu unterstützen internationales Marketing zu praktizieren. Da aber spielt jeder Tag eine wichtige Rolle.