Konjunktur: US-Wirtschaft so stark wie zuletzt 2011

Washington – Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal so stark gewachsen wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft legte im dritten Quartal aufs Jahr hochgerechnet um 4,1 Prozent zu, teilte das Handelsministerium in einer dritten Schätzung mit. Experten hatten nicht mit einem so deutlichen Zugewinn gerechnet. Noch Anfang Dezember war lediglich mit 3,6 Prozent für den Zeitraum zwischen Juli und September kalkuliert worden.

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres hatte die Wachstumsrate bei lediglich 2,5 Prozent gelegen. Eine erste Schätzung für das dritte Quartal hatte 2,8 Prozent BIP-Anstieg ergeben.

Als Gründe für den stärkeren Anstieg zählt das Ministerium den steigenden privaten Konsum, mehr Investitionen und ein Anziehen staatlicher Ausgaben auf. Die weltgrößte Volkswirtschaft wuchs damit mehr als dreimal so schnell wie die des europäischen Primus, Deutschland.

Spiegel

 

Auch für das Jahresende und den Start ins neue Jahr sehe es nicht schlecht aus, sagte Ökonom Ryan Sweet von Moody’s Analytics, einer Tochter der Rating-Agentur. So fuhr die Industrie ihre Produktion zuletzt so stark nach oben wie seit einem Jahr nicht mehr, während der Einzelhandel zu Beginn des wichtigen Weihnachtsgeschäfts steigende Umsätze meldete.

Die positive Entwicklung dürfte auch die Zentralbank in ihrer Strategie bestärken. Erst am Mittwoch hatte die Fed nach langem Zögern einen Kurswechsel deutlich gemacht und ein Ende der Niedrigzinspolitik eingeleitet. Mit Blick auf die Konjunkturaussichten kündigte die Notenbank an, den Ankauf von langfristigen Staatsanleihen und Immobilienpapieren ab Januar von 85 auf 75 Milliarden Dollar monatlich zu drosseln.

Ben Bernanke signalisierte, Ende 2014 könnten die Käufe ganz versiegen. Neben der anziehenden Konjunktur hatte sich der scheidende Fed-Chef auch wegen der langsam sinkenden Arbeitslosigkeit zur Lockerung entschlossen. Die Arbeitslosenrate in den USA beträgt derzeit sieben Prozent, so wenig wie seit fünf Jahren nicht mehr.